Rudergesellschaft
Ghibellinia
Waiblingen

 

Heck, Sauter, Hess und Korthals werden deutsche Sprintmeister

10112009_dsm

(JoS). Am Wochenende fanden in Köln-Fühlingen auf dem Fühlinger See die deutschen Sprintmeisterschaften statt. Die nur 310 Meter lange Strecke ist ein Garant für sehr knappe und vor allem sehr spannende Entscheidungen, die für die Ghibellinia teilweise sehr erfolgreich ausgingen.

Im erfolgreichsten Boot der Waiblinger, dem Mixed-Vierer der 17/18 jährigen, saßen dieses mal Franziska Heck und Annika Sauter, die bereits letztes Jahr im Zweier Vizemeister wurden, Moritz Korthals, der das erste Mal bei den Sprintmeisterschaften war und Max Hess, der ebenfalls schon mehrere Erfolge auf nationaler Ebene vorweisen kann. Die Favoritenrolle in diesem Finale galt jedoch den beiden Booten aus Crefeld und dem Boot aus Essen, besetzt mit den aktuellen Juniorenweltmeisterinnen und -meistern ihrer jeweiligen Bootsklassen. In diesem hochkarätigen Startfeld schien das höchste Ziel der dritte Platz zu sein. Nachdem dann auch noch der Start schief gegangen war, schien das Treppchen in weite Ferne gerückt zu sein. Doch bereits nach 150 Metern hatten die Vier wieder Anschluss an das Feld gefunden und überspurteten ihre Gegner dann auch tatsächlich auf den letzten 150 Metern. Sie kamen schließlich nach knapp 53 Sekunden mit etwa 2,50 Metern Vorsprung vor den zweit und dritt platzierten Booten aus Essen und Crefeld ins Ziel, was auf dieser Strecke ein selten großer Vorsprung ist, und sicherten sich die Goldmedaille.

Die Vier waren auch jeweils im Doppelzweier unterwegs. Hess und Korthals waren hier leider aber nicht so erfolgreich, wie sie es sich erwünscht hatten und erreichten nach Vor- und Hoffnungslauf nicht das große Finale. Im kleinen Finale legten sie dann aber den Grundstein für ihren späteren Erfolg im Vierer und gewannen souverän.

Auch Heck und Sauter qualifizierten sich nicht direkt für das Finale, holten dies aber im Hoffnungslauf nach. Im Finale, das gleich nach dem Vierer satt fand, mussten sie sich dann ganz knapp geschlagen geben. Sie wurden Vierte und verteidigten damit nicht ihren Vizemeistertitel.

Im Vergleich zum Vorjahr konnten sich jedoch Andreas Schwab und Jürgen Schmid verbessern. Sie qualifizierten sich im Riemenzweier ebenfalls nach Vor und Hoffnungslauf für das große Finale. Hier mussten sie es, genauso wie die Junioren, mit zwei Weltmeistern aus dem aktuellen Deutschland-Achter und anderen Weltklasse Ruderern aufnehmen. Wie erwartet, belegten Leverkusen, Hamm und Osnabrück die ersten drei Plätze. Dahinter wurde es sehr eng. Innerhalb von nur fünf Zehntel Sekunden kamen die nächsten drei Boote ins Ziel. Schwab und Schmid belegten schließlich nur Platz Sechs, was dennoch ein sehr gutes Ergebnis in Anbetracht des großen Altersunterschieds zwischen Schwab und Schmid und dem Rest des Feldes ist.

 

E-Mail

Postadresse | Bootshaus

Rudergesellschaft Ghibellinia Waiblingen 1920 e.V.

Oberer Ring 2

71332 Waiblingen

Spendenkonto

Volksbank Stuttgart e.G.

IBAN: DE74 6009 0100 0404 4000 00
BIC: VOBADESSXXX
Kto. Nr. 404400000
Blz 600 901 00

Login Form